Neuer Wohnraum für sechs Familien entsteht in Vorsfelde

Der symbolische erste Spatenstich für das neue Wohnhaus in Vorsfelde (kl. Foto: FIBAV) mit Jens Lehnhoff, Projektleiter bei HS-Bau, Ortsbürgermeister Günter Lach und Manfred Koch, Projektentwicklung bei FIBAV (gr Foto v. l.).
Der symbolische erste Spatenstich für das neue Wohnhaus in Vorsfelde (kl. Foto: FIBAV) mit Jens Lehnhoff, Projektleiter bei HS-Bau, Ortsbürgermeister Günter Lach und Manfred Koch, Projektentwicklung bei FIBAV (gr Foto v. l.).

Erster Spatenstich für Mehrfamilienhaus in Vorsfelde

VORSFELDE (nd). Am Montag wurde die Bauphase des Mehrfamilienhauses, Obere Tor 24 in Vorsfelde mit dem ersten Spatenstich eingeläutet. Voraussichtlich fertiggestellt wird das Wohnhaus im März 2020.

Unter der Leitung der Unternehmensgruppe FIBAV entsteht jetzt in Vorsfelde ein neues Mehrfamilienhaus.

„Wir wissen alle, dass die Wohnräume in Vorsfelde knapp sind“, sagte Ortsbürgermeister Günter Lach, bevor der symbolische erste Spatenstich getan wurde. Lach freue sich darüber, dass mit der FIBAV ein Investor für das Bauprojekt gefunden wurde. Aus Kindheitserinnerungen weiß er noch: „Hier war mal eine Spielwiese mit einem kleinen Gartentor.“ Später stand dort ein Einfamilienhaus, das aufgrund seiner Baufälligkeit nun vom Bauunternehmen HS-Bau abgetragen wurde. „2020 wird ein besonderes Jahr für Vorsfelde“, so Lach. Denn neben der Fertigstellung des Wohnhauses im März, feiert der Ortsteil Vorsfelde im Mai 2020 seinen 875. Geburtstag.

Auch Jens Lehnhoff, verantwortlicher Projektleiter bei der HS-Bau, freut sich über den Baustart: „Der Neubau verfügt über sechs Eigentumswohnungen mit Größen zwischen 117 bis 137 Quadratmetern. Wir freuen uns, dass in Wolfsburgs größtem Stadtteil eine weitere Baulücke erfolgreich geschlossen werden konnte und wir bald Neubürger mitten in Vorsfelde begrüßen können.“ Denn darüber seien sich Lach und Lehnhoff einig: Das neue Wohnhaus hat in der Straße Obere Tor am nördlichen Zugang zur Innenstadt eine optimale Lage. Neben zwei Bushaltestellen in unmittelbarer Nähe, sind auch Kindergarten, Schulzentrum sowie das MTV-Sportcenter gut zu erreichen. Auch zum Ärztehaus und zur Altstadt mit umfangreichem Einzelhandelsangebot haben es die zukünftigen Bewohner nicht weit.

„Der Vertrieb der Wohnungen beginnt voraussichtlich im März 2020. Im Spätherbst können die Wohnungen bezogen werden“, informierte Michael Michalzik, Pressesprecher der FIBAV. Die Kostenermittlung des Millionen-Bauprojekts finde laut Michalzik im Nachgang statt.

Insgesamt ist das Grundstück 1.830 Quadratmeter groß. Für die Wohnungen im Erdgeschoss sowie im ersten Stockwerk sind jeweils Gartenanteile vorgesehen. Für die beiden Penthauswohnungen in der obersten Etage sind Dachterrassen eingeplant.