Reisen/Veranstaltungen

„Jetzt heißt es Leinen los“ mit dem Maritimen Chor

Das fünfte „Shanty, Swing & More“-Konzert verlieh dem Congresspark einen maritimen Flair (gr. Foto). Käthe Glitza und Eckhart Melchior präsentierten den Leuchtturm im Foyer (kl. Foto).
Das fünfte „Shanty, Swing & More“-Konzert verlieh dem Congresspark einen maritimen Flair (gr. Foto). Käthe Glitza und Eckhart Melchior präsentierten den Leuchtturm im Foyer (kl. Foto).

Zum fünften Mal im Congresspark: Shanty, Swing & More

WOLFSBURG (nd). Letzte Woche fand das fünfte „Shanty, Swing & More“-Konzert statt. Gemeinsam mit dem Philharmonic Volkswagen Orchestra lud der Maritime Chor die Zuschauer auf eine musikalische Seereise ein.

„Mittlerweile ist das Konzert in Wolfsburg Kult – dazu haben unsere Zuschauer beigetragen. Wir sind sehr stolz darauf, dass sie alle wieder mit dabei sind“, begrüßte Eckart Melchior, Vorsitzender des Maritimen Chors die Gäste. „Auch begrüßen darf ich Oberbürgermeister Klaus Mohrs unter den Zuschauern, Herr Mohrs wird langsam zum Shanty-Fan“, fügte Melchior augenzwinkernd hinzu.

Günter Pankoke vom Maritimen Chor leitete das Publikum wie gewohnt durch das Konzert. Das Stück „Nimm und mit, Kapitän, auf die Reise“ trug der Chor, dirigiert von Viktor Nelde, zuerst vor – bereits bei der Hälfte des Liedes klatschte das Publikum begeistert mit. Danach spielte das Philharmonic Volkswagen Orchestra unter der Leitung von Hans Ulrich Kolf die „Leichte Kavallerie“ von Franz von Suppé. Der spannungssteigende Aufbau der Komposition ließ das Publikum in tosenden Beifall ausbrechen. Auch Pankoke zeigte sich beeindruckt: „Da hörte man ja buchstäblich die Pferde galoppieren.“

Auch die Besucher waren begeistert. „Ich komme gebürtig aus Bremen, daher sind mir einige Stücke sehr bekannt und erinnern mich an meine Heimat“, so Lianne, die das Konzert zum ersten Mal besuchte.

Auch Käthe Glitza befand sich unter den Zuschauern. Sie schenkte dem Chor den zwei Meter großen Dekoleuchtturm, der von ihrem Großvater 1977 gebaut wurde (Kurier berichtete). Insgesamt füllten rund 1.300 Gäste den großen Saal des Congressparks. Während des Konzertes konnten Spenden in Höhe von 1234,61 Euro gesammelt werden. „Somit konnte der Maritime Chor in diesem Jahr schon 3858,26 Euro Spendengelder unserer Zuschauer an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger überweisen“, so Melchior, der sich bei allen Zuschauern bedankte.
Datenschutz