Sport

Der VfL Wolfsburg scheidet im Achtelfinale des DFB-Pokals aus

Der VfL Wolfsburg ist im Achtelfinale des DFB-Pokal gegen RB Leipzig ausgeschieden. Das Foto zeigt Tyler Adams (Leipzig), Renato Steffen und Willi Orban (Leipzig). Foto: regios24
Der VfL Wolfsburg ist im Achtelfinale des DFB-Pokal gegen RB Leipzig ausgeschieden. Das Foto zeigt Tyler Adams (Leipzig), Renato Steffen und Willi Orban (Leipzig). Foto: regios24

Wölfe holen gegen Hertha BSC ersten Sieg in der Liga-Rückrunde

WOLFSBURG. Der VfL Wolfsburg ist im DFB-Pokal nach knapper Niederlage gegen RB Leizig (0:1) ausgeschieden. In der Bundesliga-Rückrunde letzten Samstag konnten die Wölfe hingegen gegen Hertha BSC ersten Sieg verbuchen.

Die Mannschaft von Cheftrainer Bruno Labbadia traf im Pokal-Achtelfinale am Mittwochabend auf RB Leipzig und kämpfte um den Einzug in das Viertelfinale.

Bereits in der 9. Spielminute erzielte Matheus Cunha vor 21.135 Zuschauern in der RB Arena in Leipzig den Siegtreffer und schrieb damit Geschichte. Leipzig war zuvor noch nie in die Runde der letzten Acht eingezogen.

Wolfsburgs Coach Labbadia bot dieselbe Elf wie beim 1:0- Erfolg am vergangenen Samstag in Berlin auf. Die Leipziger sicherten sich zu Beginn des Spiels eine schnelle 1:0-Führung, die sie bis zum Ende nicht mehr hergaben. Cunha nutzte in seinem allerersten DFB-Pokalspiel gleich die erste Chance. Nach einem Pass von Lukas Klostermann durch die Schnittstelle der VfL-Abwehr setzte sich der Brasilianer durch und schob die Kugel links an Koen Casteels vorbei ins Eck (9.).

„Das Tor kam ein bisschen aus dem Nichts, was uns zurückgeworfen hat – auch im Ballbesitz, wo wir Leipzig immer wieder in die Breite ziehen wollten, damit sie nicht so den Zugriff haben. Mit dem 0:1 ist uns etwas das Vertrauen verloren gegangen, sodass wir den Gegner dann auch aufgebaut haben. Die Mannschaft hat zum Schluss der zweiten Halbzeit alles nach vorne geworfen. Es waren Kleinigkeiten, die uns vorne gefehlt haben“, analysierte Bruno Labbadia.

Sieg gegen Hertha BSC

Der VfL Wolfsburg hat die ersten drei Punkte in der Rückrunde der laufenden Saison eingesammelt: Vor 39.259 Zuschauern im Berliner Olympiastadion besiegten die Wölfe Gastgeber Hertha BSC mit 1:0 (0:0). Den einzigen Treffer der Begegnung erzielte Wölfe-Stürmer Wout Weghorst nach Vorbereitung von Jerome Roussillon in der 66. Minute.

Bruno Labbadia sagte nach der Partie: „Es ist ein schöner Sieg, den sich die Mannschaft redlich verdient hat. Man hat gesehen, dass mein Team gegen einen Gegner, der ähnlich wie wir sehr gut organisiert ist, unheimlich viel investiert hat. In der ersten Halbzeit haben wir den Ball sehr gut laufen lassen. Im letzten Drittel fehlte uns nur der Punch, sonst hätten wir das Spiel früher in unsere Richtung entscheiden können.“

Am 9. Februar geht es für den VfL in der Bundesliga weiter. Das Auswärtsspiel beim SC Freiburg wurde nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe angepfiffen.

Nächstes Heimspiel

Zum nächsten Heimspiel erwarten die Wolfsburger am 16. Februar Mainz 05. Anpfiff in der VW Arena ist um 15.30 Uhr. Karten gibt es unter anderem online unter www.tickets.vflwolfsburg.de.