Sport

Große Freude bei Radlern über das eigene Stück Asphalt

Nach der symbolischen Freigabe machten sich die ersten Radler auf den Weg nach Meinkot. Bei der Feuerwehr Meinkot wurde offizielle Einweihung noch mit Glühwein und Bratwurst gefeiert.
Nach der symbolischen Freigabe machten sich die ersten Radler auf den Weg nach Meinkot. Bei der Feuerwehr Meinkot wurde offizielle Einweihung noch mit Glühwein und Bratwurst gefeiert.

Radweg zwischen Velpke und Meinkot offiziell eingeweiht

VELPKE/MEINKOT (of). Es ist vollbracht! Der Radweg zwischen Velpke und Meinkot wurde am Dienstag offiziell eingeweiht und freigeben. 30 Jahre lang hatten sich Zweiradfans in der Samtgemeinde für diesen Radweg stark gemacht.

Daher war es am Dienstag Nachmittag nicht verwunderlich, dass rings um den Radweg am Ortsausgang Velpke freudige Gesichter zu sehen waren. Der Radweg verbindet die Orte Velpke und Meinkot auf einer Länge von 1,3 Kilometern.

„Ich möchte nicht viele Worte machen. Es macht mich sehr stolz, dass der Radweg fertig ist. Ich habe eine Gänsehaut, wenn ich sehe, dass soviele Menschen heute zur Einweihung gekommen sind“, so Velpkes Bürgermeister Mark Kreutzberg.

Auch Velpkes Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke freute sich: „Schön, dass so viele zu diesem Termin erschienen sind. Vier Monate nach dem Spatentstich können wir heute die Einweihung feiern. Der Bau ging erwartungsgemäß sehr zügig.“ Über Frickes Scherz, dass die „Planungen“ dagegen 30 Jahre gedauert hätten, konnten die Anwesenden beim Anblick des fertigen Radweges dann auch lachen.

Die Tragweite des nur 1,3 Kilometer kurzen Radweges ist offenbar groß. Denn auch Bernd Mühlnickel, Chef der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau in Wolfenbüttel, war genauso dabei, wie Helmstedts Erster Kreisrat Hans-Werner Schlichting. Auch die Landtagsabgeordneten Veronika Koch und Jörn Domeier waren gekommen.

An die Politiker gerichtet sagte Kreuzberg: „Wir haben noch einen Wunsch in Richtung Hannover: Wir möchten gerne noch ein paar Bäume an der Strecke haben.“

Bernd Mühlnickel hob hervor: „Die Präsenz der Menschen vor Ort zeigt, welche Bedeutung dieser Radweg hat.“ Die Umsetzung der Baumaßnahme sei nur möglich gewesen, weil die Gemeinde die Hälfte der Baukosten übernommen hatte. „Unser Danke gilt daher der Kommune, sonst würden wir heute hier nicht stehen.“

764.000 Euro kostet der Radweg, wie Velpkes Samtgemeindebürgermeister die Anwesenden informierte. Das Land Niedersachsen und die Kommune teilen sich die Baukosten in Höhe von 610.000 Euro. Die Planungskosten schlagen zudem mit 104.000 Euro zu Buche. Der Grunderwerb für die Fläche der neuen Radstrecke kostete 50.000 Euro.


Männerkreis lädt zum Vortrag ein

WOLFSBURG. Der Männerkreis der St. Ludgeri Gemeinde Ehmen lädt zu einem Vortrag, am Montag, 7. Januar, ab 19.30 Uhr in das Gemeindehaus, Küsterberg 9, in Ehmen ein.

Pastor i. R. Horst-Ulrich Braun wird über die Vielfalt der Hospizarbeit und den Verein „Hospizarbeit Region Wolfsburg e.V.“ berichten.

Anhand eines Videos und Schaubildern wird der Verein vorgestellt und auf die Schwerpunkte wie Ambulante Hospizarbeit, stationäres Hospizhaus, palliatives Netzwerk, Planung eines zweiten Hospizhauses in Heiligendorf und mehr eingegangen.