Sport

Krimi gegen die Pinguine Befreiungsschlag gegen Berlin

Haben die Grizzlys heute wieder Grund zum Jubeln? Unterstützung kommt von dem neuen Center Jeremy Welsh (kl. Foto: City-Press GmbH). Gr. Foto: ph
Haben die Grizzlys heute wieder Grund zum Jubeln? Unterstützung kommt von dem neuen Center Jeremy Welsh (kl. Foto: City-Press GmbH). Gr. Foto: ph

Grizzlys heute gegen die Iserlohn Roosters

WOLFSBURG. Auf ein spannendes, aber letztlich bitteres Heimspiel (2:3 nach Shootout) gegen die Krefelder Pinguine folgte für die Wolfsburger Grizzlys ein klarer 4:1- Sieg in der Bundeshauptstadt.

Am 25. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga mussten sich die Grizzlys in der heimischen Eisarena vor 2.305 Zuschauern nach einem spannenden Krimi den Krefeld Pinguinen geschlagen geben (2:3 nach Shootout). Außerdem wurden die ohnehin geschwächten Reihen der Grizzlys am vergangenen Freitag durch die Verletzung von Nationalspieler Gerrit Fauser und Alexander Weiß weiter dezimiert.

Am Sonntag darauf hatten die Grizzlys die knappe Niederlage jedoch schon nicht mehr in den Knochen. Auswärts gegen die Eisbären Berlin konnten die Wolfsburger einen klaren 4:1-Sieg einfahren. Treffer von Wade Bergman, Cole Cassels, Nick Latta und Jason Jaspers sicherten dem dreimaligen Vizemeister drei verdiente Punkte. Marcel Ohmann feierte nach überstandener Verletzungspause sein Comeback. Die Niedersachsen brauchten bis zum zweiten Drittel und einen 0:1-Rückstand, um die Aufholjagd anzutreten.

„Wir haben heute sehr hart gearbeitet. Ich denke, der Sieg geht in Ordnung. Wir müssen nun weiter viele Punkte sammeln, damit wir noch einen Playoffplatz erreichen“, so David Leggio nach dem Spiel.

Am Montag unternahmen die Wolfsburger etwas gegen die knappe Personalsituation und verpflichteten den gebürtigen Kanadier Jeremy Welsh (30) – einen Center mit DEL-Erfahrung. Welsh spielte bis zuletzt in der tschechischen Extraliga für den ehemaligen CHL-Gegner der Grizzlys HC Dynamo Pardubice. Zuvor stand der 1,91 Meter große und 95 Kilogramm schwere Angreifer bereits für die Fischtown Pinguins (2016- 2017) sowie die Düsseldorfer EG (2017-2018) unter Vertrag. In seinen beiden Spielzeiten in der Deutschen Eishockey- Liga konnte der Linksschütze in 91 Partien sehr ordentliche 29 Tore und 27 Vorlagen verbuchen. Welsh ist bereits in Wolfsburg eingetroffen und trainierte am Montag mit der Mannschaft. Der Center sollte voraussichtlich schon am Freitag (nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe) beim Gastspiel gegen seinen ehemaligen Club in Düsseldorf mit der Nummer 13 auflaufen. Am heutigen Sonntag, ab 14 Uhr werden in der Eisarena die Iserlohn Roosters erwartet.

Datenschutz