Sport

Landkreis Gifhorn: Telefonischen Service für Bürger optimieren

Trotz zweier Verletzungen (Knoche und Weghorst mussten einen Kopfverband tragen) konnte der VfL gegen Leipzig gewinnen. Am heutigen Sonntag müssen die Wölfe bei den Adlern in Frankfurt antreten. Anpfiff ist um 18 Uhr. Foto: Agentur Hübner
Trotz zweier Verletzungen (Knoche und Weghorst mussten einen Kopfverband tragen) konnte der VfL gegen Leipzig gewinnen. Am heutigen Sonntag müssen die Wölfe bei den Adlern in Frankfurt antreten. Anpfiff ist um 18 Uhr. Foto: Agentur Hübner

VfL: Langersehnter Sieg, nächstes Heimspiel gegen TSG Hoffenheim

WOLFSBURG. Einen langersehnten Sieg konnte die Elf von VfL Wolfsburg-Cheftrainer Bruno Labbadia gegen RB Leipzig feiern. Am heutigen Sonntag sind die Wölfe bei Eintracht Frankfurt zu Gast.

Am vergangenen Wochenende feierte Grün-Weiß einen wichtigen Heimsieg. Der VfL gewann vor 22.832 Zuschauern in der VW Arena durch einen Treffer von Jerome Roussillon (50.) verdient mit 1:0 gegen den bisherigen Tabellendritten RB Leipzig.

In der ersten Halbzeit gab es die erste Schrecksekunde für den VfL, als Wout Weghorst bei einem Zusammenprall so unglücklich am Kopf getroffen wurde, dass dieser bandagiert werden musste. Doch der Niederländer konnte weiterspielen. In der 50. Minute dann das Siegtor: Der stark von Mehmedi eingesetzte Ginzcek war beteiligt, dessen Schuss Gulacsi zunächst noch parieren konnte. Doch der nachgerückte Roussillon versenkte den Abpraller zu seinem ersten Bundesliga- Treffer (50.). Das verdiente 1:0 – und der erste Gegentreffer der Gäste nach 500 Minuten.

Inzwischen hatte die Grün- Weißen mit Knoche sogar einen zweiten Akteur in den Reihen, der aufgrund einer Platzwunde einen Kopfverband trug.

Nach 94 Minuten war der zweite Heimsieg der Saison für den VfL Wolfsburg schließlich perfekt. „Es war ein sehr, sehr wichtiger Sieg für uns, weil die Mannschaft sich endlich belohnt hat für den ganzen Aufwand in den letzten Wochen und Monaten“, resümierte Bruno Labbadia.

Am heutigen Sonntag, 2. Dezember, reisen die Wölfe zur Auswärtspartie bei den Adlern aus Frankfurt, Anpfiff in der Commerzbank Arena ist um 18 Uhr. Am kommende Samstag ist die TSG Hoffenheim um 15.30 Uhr zu Gast in Wolfsburg.

Tag des Fanclubs

Bereits zum achten Mal besuchten die Wölfe beim „Tag der Fanclubs“ am vergangenen Sonntag offizielle VfL-Fanclubs. VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke besuchte die Hehlinger Tennenwölfe, Sportdirektor Marcel Schäfer war zu Gast beim Volkswagen Fanclub und Bruno Labbadia wurde von den grün-weißen Anhängern der Aller-Ohre-Wölfe begrüßt. Die weiteste Anreise hatten William und Paul Seguin, die 150 Kilometer zum Fanclub BramwaldWölfe nach Bühren fuhren.

Nach dem Vormittags-Training schwärmten die Grün- Weißen zu den diversen Fangruppen aus – für die VfL-Anhänger eine einmalige Gelegenheit, ihre Idole hautnah zu treffen. Aber auch für die Wölfe ist das direkte Aufeinandertreffen mit den Fans interessant. Schmadtke: „Ich finde es sehr wichtig, dass wir mit unseren Fans im Dialog sind. Bei solchen Gelegenheiten wie heute kann man ein Gespür dafür bekommen, was den Anhängern wichtig ist und womit sie sich beschäftigen.“

Sportdirektor Marcel Schäfer, der den Tag der Fanclubs bisher nur als Spieler erlebte, meinte: „Egal ob als Spieler oder jetzt als Sportdirektor: Diese Termine mit unseren Fans waren und sind für mich immer etwas ganz Besonderes, weil wir dadurch unseren Anhängern mal in einem anderen Umfeld ein Stück näher kommen und ihnen auch etwas für ihre Unterstützung zurückgeben können.“

Datenschutz