Stellenmarkt

„Highschool-Year“ oder „Gap-Year“ ?

Ein Auslandsaufenthalt fördert die englischen Sprachkenntnisse und die Selbstständigkeit. Foto: EF Education First
Ein Auslandsaufenthalt fördert die englischen Sprachkenntnisse und die Selbstständigkeit. Foto: EF Education First

Erfahrungen im Ausland sammeln

WOLFSBURG. Vergangene Woche informierte das Bildungsunternehmen Education First (EF), dass es verschiedene Varianten gibt, um Erfahrungen im Ausland zu sammeln: „Highschool-Year“ und „Gap-Year“.

In andere Kulturen eintauchen, Fremdsprachenkenntnisse erweitern und internationale Freundschaften knüpfen – für junge Menschen bietet sich der Aufenthalt im Ausland dafür an.

Das „Highschool-Year“ ist eine beliebte Variante für den Auslandsaufenthalt als Schüler. Dabei verbringen die Teilnehmer ein Schulhalbjahr meist an einer High School, wie z. B. in den USA oder Großbritannien. Die Schüler erhalten dort Gelegenheit, ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern, Gleichaltrige zu treffen und ihr Bewusstsein für andere Kulturen zu stärken. Dabei wohnen sie in der Regel bei einer Gastfamilie. Das „Gap-Year“ ist ein sogenannter „Lückenfüller“ zwischen Schule und Studium. Das Angebot reicht hier von der Sprachreise über Work and Travel, Au Pair bis zum Auslandspraktikum – dabei kann zwischen eigenständigem Wohnen oder Wohnen bei einer Gastfamilie gewählt werden. Infos: www.ef.de.