Wolfsburg

„Aktion erwies sich als positiv, der Ort hatte mehr Besucher“

Otto Saucke (rechts) überreichte Julia Matheis, Anja Barnschee, Brigitte Detlefsen, Heidi Powölk und Michaela Rother (v. l.) die Gewinne der Aktion „Heimatshoppen“.
Otto Saucke (rechts) überreichte Julia Matheis, Anja Barnschee, Brigitte Detlefsen, Heidi Powölk und Michaela Rother (v. l.) die Gewinne der Aktion „Heimatshoppen“.

„Heimatshopper“ wurden belohnt und freuten sich über ihre Gewinne

FALLERSLEBEN (nd). Letzte Woche wurden sieben Fallersleber, die am „Heimatshoppen“-Gewinnspiel teilgenommen haben mit Wertgutscheinen gekürt. Auch nächstes Jahr wird Fallersleben an der Aktion teilnehmen.

Bereits zum zweiten Mal nahm der Fallersleber Heimatund Verkehrsverein an der bundesweiten Aktion „Heimatshoppen“ teil. Das Ziel der Aktion ist, „sich über die Vereine und Betriebe an seinem Wohnort“ zu informieren, erläuterte Otto Saucke, Blickpunkt-Chef.

Unter anderem präsentierten sich in Fallersleben der Förderverein des Gymnasiums, das Jugendzentrum Forsthaus sowie Blickpunktgeschäfte, darunter z. B. Goldspross und Schreibwaren Großkopf. Die Aufgabe beim Gewinnspiel war, „sich bei mindestens sechs Vereinen über die Vereinstätigkeit zu informieren“, so Saucke. „Insgesamt zählten wir 45 Teilnehmer“, berichtete Gabriele Sitzlack vom Blickpunkt. Aus der Teilnehmeranzahl wurden sieben Gewinner ausgelost. Sie erhielten einen Wertgutschein in Höhe von 20 oder 50 Euro. „Der Wert kann in allen Blickpunkt- Geschäften eingelöst werden“, so Saucke. „Derzeit sind knapp 85 Geschäfte Mitglied beim Blickpunkt-Verein“, ergänzte Sitzlack.

„Das ist das erste Mal, dass ich was gewonnen habe“, sagte die Fallersleberin Anja Barnschee, die einen 50-Euro-Gutschein gewonnen hat. Vielleicht löse sie den Gutschein für ein Essen im Hoffmannhaus ein – denn „Blickpunkt-Restaurants gibt es neben den Geschäften ja auch.“ Auch Heidi Powölk freut sich über einen Gutschein im Wert von 50 Euro: „Vielleicht braucht man jetzt bei dem Wetter auch bald eine dickere Jacke.“

Resümierend sagte Otto Saucke: „Das Heimatshoppen hat sich als positiv erwiesen. Der Ort hat dadurch mehr Besucher bekommen. Nächstes Jahr werden wieder an der Aktion teilnehmen.“

Erlöserkirche öffnet ihren Winterspielplatz

Ein Ort zum Toben und Spielen

WOLFSBURG. Draußen wird es langsam kalt und auf den Spielplätzen ungemütlich. Zur Freude vieler Kinder und ihrer Eltern öffnet aber nun die evangelisch-freikirchliche Erlöserkirche wieder ihren Winterspielplatz.

Freitagnachmittags können Vorschulkinder im umgeräumten Gemeindesaal ein vielfältiges Spielangebot nutzen. „Hüpfburg, Kriechtunnel, Bällebad, Holzeisenbahn lassen die Kinderherzen höher schlagen, während Eltern oder Großeltern bei Kaffee und Kuchen ihre Kleinen im Auge behalten können“, kündigt Pastor Stefan Josi an. Er selbst wird den Winterspielplatz mit seiner Gitarre besuchen. „Dann werden einige Kinderlieder gesungen, bei denen Klein und Groß begeistert mitklatschen und mitsingen“, so Josi.

Für die ganz kleinen Besucher hat der Winterspielplatz zusätzlich am Mittwochvormittag geöffnet. Hier geht es dann etwas ruhiger zu.

Sonntags ist der Winterspielplatz im Rahmen der Kinderkirche geöffnet. Kinder und Erwachsene beginnen gemeinsam den Gottesdienst mit Kinderliedern in der Kirche. Anschließend können Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren im Winterspielplatz spielen und die Schulkinder den Kindergottesdienst besuchen.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Indoor-Spielplatz der Erlöserkirche befindet sich in der Königsberger Straße 9. Parkplätze sind in der Rigaer Straße und an der Lutherstraße vorhanden.

Geöffnet ist der Winterspielplatz vom 2. November bis zum 8. März 2019, jeweils mittwochs, von 9.30 bis 11 Uhr und freitags, von 15 bis 17.30 Uhr sowie sonntags von 10 bis 11.30 Uhr parallel zum Gottesdienst in der Erlöserkirche. Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.efgwob.de
Datenschutz