Wolfsburg

Ein Treffpunkt nicht nur für Frauen – das Mütterzentrum

Anstoßen auf mehr als 20 Jahre Mütterzentrum. Beim Neujahrsempfang in Westhagen freuten sich die Frauen darüber, dass die Angebote der Einrichtung so gut angenommen werden.
Anstoßen auf mehr als 20 Jahre Mütterzentrum. Beim Neujahrsempfang in Westhagen freuten sich die Frauen darüber, dass die Angebote der Einrichtung so gut angenommen werden.

Einrichtung freut sich über großen Besucherzuspruch

WOLFSBURG (of). Am Montag lud das Mütterzentrum Westhagen zum traditionellen Neujahrsempfang in die Hallesche Straße ein. Bei Leckereien aus aller Welt stellte die Einrichtung ihre Angebote vor.

„Der Neujahrsempfang ist auch eine gute Gelegenheit, Freunden, Besuchern und Unterstützern für die gute Zusammenarbeit und das Vertrauen im vergangenen Jahr zu danken“, so Martha Pordzik, 1. Vorsitzende des Vereins. Zu den Unterstützern gehören die Neuland- und die Werkerstiftung.

Die Frauen hatten diverse kleine Leckereien für die Gäste vorbereitet und bei einem Glas Sekt oder Organgensaft stießen sie auf das neue Jahr an.

„Rund 7.000 registrierte Besuche hatten unsere Angebote im vergangenen Jahr“, freute sich Elvira Mauer vom Mütterzentrum. „Im Hinblick auf die relativ kleinen Räumlichkeiten ist das eine tolle Leistung.“

Den Besuchern stehen jeden Tag offene Angebote zur Verfügung. Das Spektrum reicht von der offenen Nähwerkstatt über Sprachkurse bis hin zum Waffelbacken für Groß und Klein.

Des Weiteren hat die Einrichtung auch Bewegunsangebote auf dem Veranstaltungskalender: Es werden u.a. Sport für Frauen 50 Plus und Yoga angeboten.

Auch für Menschen mit Migrationshintergrund gibt es spezielle Angebote, wie zum Beispiel die Internationale Frauengruppe.

„Das ist eine sehr schöne Gruppe, mit Teilnehmerinnen aus der ganzen Welt. Wir haben viel Spaß“, berichtet Julia Ton, Leiterin der Gruppe. In Kooperation mit der Fabi bietet das Mütterzentrum zudem den Treff „Begegnung auf Deutsch“, einen Müttersprachkurs an. „Dieses Angebot findet sehr guten Zuspruch“, freut sich Elvira Mauer.

Wer einmal einen Rat braucht oder sich am Kaffeetisch mit anderen austauschen möchte, ist im Mütterzentrum ebenfalls willkommen, nicht nur Frauen.

Wer sich über die verschiedenen Angebote des Mütterzentrums informieren möchte kann dies telefonisch oder per E-Mail tun.

„Für dieses Jahr haben wir außerdem eine neue Homepage geplant, um weiter auf uns und unsere Angebote aufmerksam machen zu können“, kündigte Martha Pordzik abschließend an.

Weitere Informationen zur Fraueninitiative Westhagen gibt es unter 05361/771622 oder mzw-wob@online.de. Seit Mai 2017 hat das Mütterzentrum seine Räumlichkeiten in der Halleschen Straße 40c. Gegründet wurde es im Jahr 1995.


Brustkrebs früh erkennen

WOLFSBURG. Ab dem 4. Februar werden im Klinikum Wolfsburg auf der Ebene C5 (Mammographie-Screening-Abteilung), Sauerbruchstraße 7, Mammographie-Aufnahmen erstellt.

Das Mammographie-Screening-Programm richtet sich an Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. Wie die Stadt ankündigte, setzt es neue Standards in puncto Qualitätssicherung in der medizinischen Regelversorgung in Deutschland.

Alle zwei Jahre haben die Frauen Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung. Bei der Mammographie wird von der weiblichen Brust eine Röntgenaufnahme erstellt. Einzigartig ist, dass mindestens zwei Fachärzte unabhängig voneinander die Untersuchung durchführen. Die teilnahmeberechtigten Frauen erhalten eine Einladung von der dafür zuständigen zentralen Stelle in Bremen. Weitere Infos unter 0421/36116555.

Verkehrsunfall: Zeugen gesucht

WOLFSBURG. Die Polizei Wolfsburg sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Fußgängerinnen verletzt wurden. Am Dienstagabend, um 20.30 Uhr, befuhr eine 54 Jahre alte Frau aus Wolfsburg mit ihrem VW Up die Reislinger Straße in Richtung Berliner Ring. In Höhe der Einmündung zur Schreberstraße befindet sich eine Fußgängerampel.

Hier wollten zu diesem Zeitpunkt eine 43-jährige Frau aus Wolfsburg und ihre 16 Jahre alte Tochter die Straße überqueren. Beide betraten nach eigenen Angaben bei Grünlicht die Fahrbahn. Die PKW-Fahrerin, auch diese gab an, dass die Lichtzeichenanlage für sie Grün angezeigt habe, erkannte die Personen auf der Fahrbahn zu spät. Es kam zur Kollision zwischen dem VW Up und den beiden Frauen. Die Fußgängerinnen prallten auf die Motorhaube und die Windschutzscheibe des PKW.

Dabei zogen sich beide leichte Verletzungen zu. Sie wurden zunächst von Rettungssanitätern behandelt und dann mit einem Rettungswagen in das Klinikum Wolfsburg gebracht. Am Kleinwagen entstand Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro. Der PKW war auf Grund der beschädigten Scheibe nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

„Da die Aussagen bezüglich der Ampelphasen widersprüchlich sind, bittet die Wolfsburger Polizei Zeugen des Vorfalls, sich zu melden“, so Polizeisprecher Henrik von Wahl. Zeugen melden sich bei der Polizei unter Rufnummer 05361/46460.