Wolfsburg

Telefonseelsorge freut sich über Unterstützung

Petra Kretschmer nahm von Fritz Bartsch die Pfandspende im Edeka Markt in der Allerstraße entgegen.  
Petra Kretschmer nahm von Fritz Bartsch die Pfandspende im Edeka Markt in der Allerstraße entgegen.  

Edeka-Kunden spenden für guten Zweck

 

WOLFSBURG (of). Die Ehrenamtlichen der Telefonseelsorge Wolfsburg freuen sich über Unterstützung: Eine 810-Euro-Spende wurde von Fritz Bartsch, Marktleiter von Edeka in der Allerstraße, an die Telefonseelsorge übergeben.

„Diese Spende kommt zur rechten Zeit und wir können sie wirklich sehr gut gebrauchen“, freute sich Petra Kretschmer, Leiterin der Telefonseelsorge, bei der symbolischen Übergabe im Edeka-Markt an der Allerstraße.

„Unsere Kunden haben von April bis Dezember Pfandbons gespendet, wir freuen uns, die Telefonseelsorge mit dem Geld jetzt unterstützen zu können“, sagte Marktleiter Fritz Bartsch.

Zurzeit sind bei der Telefonseelsorge in Wolfsburg rund 60 Ehrenamtliche im Einsatz, um rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für Hilfesuchende ein offenes Ohr zu haben. Weitere 18 Mitarbeiter werden gerade ausgebildet. Im kommenden Jahr beginnt wieder eine Ausbildung.

In letzter Zeit hätten Anfragen und Hilfesuchen via Internet drastisch zugenommen, wie Kretschmer berichtet. „Wir bekommen sehr viele Meldungen per Mail und im Chat, bei einer Kontaktaufnahme über diese Kanäle ist die Hemmschwelle geringer.“ Damit diese Anfragen kompetent beantwortet werden können, sind ebenfalls geschulte Mitarbeiter nötig. Mit der Spende soll jetzt eine Ausbildung der Ehrenamtlichen mitfinanziert werden, auch die notwendige Supervision gehört dazu.

Wer die Telefonseelsorge unterstützen möchte oder weitere Informationen benötigt, kann unter www.telefonseelsorge-wolfsburg.de mehr erfahren.

www.telefonseelsorge-wolfsburg.de

Bargeld und Alkohol gestohlen 

VORSFELDE. Schnaps und Bargeld erbeuteten Unbekannte bei einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Brandenburger Straße. Die Tat ereignete sich zwischen Mittwochmorgen 8.15 Uhr und Mittwochabend 21.25 Uhr. Nach bisherigem polizeilichem Kenntnisstand gelangten die Täter auf das Grundstück des Einfamilienhauses und begaben sich auf die rückwärtige Gebäudeseite. Hier öffneten sie gewaltsam eine Hintertür und gelangten so ins Innere. Anschließend durchsuchten sie das Haus nach Beute.

Hierbei fanden sie das Bargeld und anscheinend weckte der Alkohol ebenfalls ihr Interesse. Danach verließen sie den Ort des Geschehens wieder in unbekannte Richtung. Wie hoch genau der angerichtete Gesamtschaden ist, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben. Die Polizei hofft darauf, dass Nachbarn, Anwohner oder Autofahrer verdächtige Beobachtungen gemacht haben und bittet um Hinweise an die Polizeiwache in der Heßlinger Straße, Rufnummer 05361/46460.  


Almke: Ortsdurchfahrt ist wieder möglich 

Die neuen Bushaltestellen in Almke – die Arbeiten an der L290 sind so gut wie abgeschlossen und die Ortsdurchfahrt ist wieder frei.
Die neuen Bushaltestellen in Almke – die Arbeiten an der L290 sind so gut wie abgeschlossen und die Ortsdurchfahrt ist wieder frei.

Bauarbeiten wurden schneller beendet 

WOLFSBURG. Darauf haben Autofahrer lange gewartet: Seit dem vergangenen Wochenende ist die Ortsdurchfahrt auf der Landesstraße L 290 in Almke (wir berichteten) wieder für den Verkehr geöffnet. 

Trotz zum Teil schlechter Witterungsbedingungen in den vergangenen Wochen wurden die Arbeiten noch vor dem ursprünglichem Termin fertiggestellt. Die Busse der WVG fahren wieder die gewohnten Strecken“, teilte die Stadt Wolfsburg mit.

Am nördlichen Ortsrand von Almke wurde eine Querungshilfe und der Anschluss für den neuen Radweg nach Hehlingen hergestellt. Parallel wurden im weiteren Verlauf des neuen Radweges entlang der Landesstraße zwischen Almke und Hehlingen einige Bäume gefällt.

Parallel zum Neubau des Radweges wurde eine Leerrohranlage für den Breitbandausbau verlegt. Am südlichen Ortsrand Almkes wurden zwei Bushaltestellen behindertengerecht umgebaut und mit Wartehallen versehen. Die dortige Querungshilfe wurde zurückgebaut. Sie wird durch eine Ampelanlage für Fußgänger ersetzt.

In der vergangenen Woche wurde noch eine Leerrohranlage in Richtung Süden über die Fahrbahn der Straße „Zum Siekberg“ geführt. Für die Arbeiten musste die Einmündung der Straße gesperrt werden. Sobald die Witterung es zulasse, würden die letzten Arbeiten für die Ampel erfolgen. Außerdem kündigte die Stadt Wolfsburg an, dass die WAS die Straßen im Ort, auf denen die Busse die Umleitungsstrecke fuhren, reinigen werden. Die beschädigten Bankette würden bei entsprechender Witterung ebenfalls in Ordnung gebracht und die Radwegtrasse vor den Feiertagen winterfest gemacht“, hieß es aus dem Wolfsburger Rathaus.