Wolfsburg

Herbert Diess löst Matthias Müller als Konzernchef ab

Umbau an der Volkswagen Konzernspitze – Matthias Müller und Herbert Diess (von links) beim Genfer Autosalon 2016. Foto: VW
Umbau an der Volkswagen Konzernspitze – Matthias Müller und Herbert Diess (von links) beim Genfer Autosalon 2016. Foto: VW

Großer Umbau an der Volkswagen Konzernspitze

WOLFSBURG (ph). In einer vorgezogenen Aufsichtsratssitzung wurde bereits am Donnerstag ein großer Personalwechsel in Volkswagens Konzernspitze beschlossen. Matthias Müller scheidet „im gegenseitigen Einvernehmen mit sofortiger Wirkung als Vorstandsvorsitzender aus.“

Der Nachfolger von Müller ist der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch dankte Müller ausdrücklich für sein Engagement: „Matthias Müller hat Herausragendes für den Volkswagen Konzern geleistet. Er hat im Herbst 2015 den Vorstandsvorsitz übernommen, als das Unternehmen vor der größten Herausforderung seiner Geschichte stand. Er hat Volkswagen nicht nur sicher durch diese Zeit gesteuert, sondern mit seinem Team den Konzern auch strategisch grundlegend neu ausgerichtet, den Kulturwandel in die Wege geleitet und mit großem persönlichen Einsatz dafür gesorgt, dass der Volkswagen Konzern nicht nur in der Spur geblieben ist, sondern robuster als jemals zuvor dasteht. Dafür gebührt ihm der Dank des gesamten Unternehmens“.

Ziel des Volkswagen Konzerns sei es, „das Unternehmen mit seinen Marken zukunftsfähig auszurichten, durch Innovationskraft und Ertragsstärke die Position im Spitzenfeld der internationalen Automobilindustrie abzusichern sowie die individuelle Mobilität von morgen mit der Kraft der Konzernmarken an führender Stelle mitzugestalten. Herbert Diess ist dafür der richtige Manager. Er hat bei der Neuausrichtung der Marke Volkswagen eindrucksvoll bewiesen, mit welchem Tempo und mit welcher Konsequenz er tiefgreifende Transformationsprozesse umsetzen kann. Diese Leistung hat ihn für das Mandat, unsere Strategie 2025 in den nun folgenden, entscheidenden Jahren vollständig umzusetzen, prädestiniert“, so Pötsch.

Zukünftig sollen außerdem die drei neuen Markengruppen „Volumen“, „Premium“ und „Super Premium“ geschaffen werden.

„Der Volkswagen Konzern ist ein Verbund starker Marken mit großem Potenzial. Matthias Müller hat die Weichen für den Wandel gestellt. Meine wichtigste Aufgabe wird es nun sein, gemeinsam mit der Führungsmannschaft und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Weg hin zu einem profitablen, weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität konsequent weiter zu verfolgen und zu forcieren. In einer Phase fundamentaler Umbrüche in der Automobilindustrie kommt es darauf an, dass Volkswagen Tempo aufnimmt und deutliche Akzente auf den Gebieten der Elektromobilität, der Digitalisierung des Autos und des Verkehrs sowie neuer Mobilitätsdienste setzt“, sagte Diess.

Der Aufsichtsrat hat außerdem die Berufung von zwei neuen Konzernvorständen beschlossen. Zukünftig wird der Porsche Vorstandsvorsitzende Oliver Blume dem obersten Konzerngremium angehören.

Als neuer Konzernvorstand für das Personalressort wurde zudem der bisherige Generalsekretär des Konzernbetriebsrates Gunnar Kilian berufen. Er übernimmt das Ressort von Karlheinz Blessing, der seit Anfang 2016 dieses Ressort verantwortet. Blessing scheidet aus dem Vorstand im gegenseitigen Einvernehmen aus, steht dem Unternehmen aber weiterhin für die Dauer seines Dienstvertrags als Berater zur Verfügung. Pötsch dankte Blessing für die geleistete Arbeit. Beschaffungsvorstand Francisco Javier Garcia Sanz verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Kommissarisch wird der Vorstand Beschaffung der Marke VW, Ralf Brandstätter, dieses Amt auch für den Konzern übernehmen.