Wolfsburg

VW: Mehr Diesel-Fahrzeuge konnten abgesetzt werden

An zwei Freitagen im Februar ruht die Produktion unter anderem vom Tiguan. Foto: VW
An zwei Freitagen im Februar ruht die Produktion unter anderem vom Tiguan. Foto: VW

An zwei Freitagen im Februar steht die Tiguanproduktion

WOLFSBURG. Kunden der Marke Volkswagen Pkw in Deutschland bestellen wieder mehr Diesel-Fahrzeuge. Das teilte der Konzern vergangene Woche mit. Außerdem wurde bekannt, dass es zur Streichung von Schichten kommen soll.

Medienberichten zu Folge soll im Wolfsburger Stammwerk an zwei weiteren Freitagen, dem 8. und dem 15. Februar die Produktion der Volkswagen-Modelle Tiguan und Touran sowie des Seat Tarraco ruhen. Ein VWSprecher bestätigte dies und erklärte weiter, dass Bereiche mit Lieferverpflichtungen, wie Teile des Presswerks, die Fahrzeugvorbereitung Autostadt, die Kunststofftechnik und das Geschäftsfeld Fahrwerk des Werkes Wolfsburg die Fahrweise und Personal unter Berücksichtigung der Erfordernisse abstimmen. Generell gelte aktuell, „dass wir auf Sicht fahren.“ Die reguläre Quartalsplanung sei zurzeit ausgesetzt und man treffe sich vielmehr alle sechs Wochen, „um flexibel zu reagieren“, so der VW-Sprecher weiter.

Erfreuliches aus Sicht von VW hingegen beim Absatz der Dieselfahrzeuge: 2018 lag der Anteil der Auftragseingänge von Fahrzeugen mit Dieseltechnologie im Vergleich zum gesamten Fahrzeugportfolio bei 43 Prozent nach 39 Prozent in 2017. Insbesondere bei Privatkunden sei die Diesel-Nachfrage deutlich gestiegen. Hier verdoppelte sich der Anteil von Dieselfahrzeugen nahezu auf 27 Prozent gegenüber 15 Prozent ein Jahr zuvor. „Wir führen in Deutschland zum Diesel eine emotional aufgeheizte Debatte – oft jenseits der Fakten. Der Diesel wird durch seinen hohen Wirkungsgrad und seine Effizienz auch vor dem Hintergrund des Klimawandels für Jahre eine wichtige Technologie bleiben, insbesondere für Personen, die lange Strecken fahren“, sagte der Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen, Jürgen Stackmann.